Anmeldung:

Nutzer: Kennwort:
Weitere Themen:
Schlagworte:

Die Geschichte der Rudolf-Fehse-Stiftung

Das schulische Leben des Friedrich-Ludwig-Jahn-Gymnasiums Salzwedel ist eng mit der Stadt Salzwedel und seiner Umgebung verbunden. Hilfe und Unterstützung erhält die Schule nicht nur durch Stadträte, Abgeordnete im Kreistag, im Landtag und Bundestag, sondern auch durch Eltern, ehemalige Schüler, die Vereinigung der ehemaligen Schüler (gegründet 1910) sowie durch den Schulförderverein (gegründet 1993) und den Lions Club Salzwedel.

Diese Freunde und Förderer der Schule machen es sich zur Aufgabe, Traditionen zu erhalten und Neues zu fördern.

Zu der segensreichen Tätigkeit gehören auch Stiftungen, die ganz oder teilweise für die Schule eingerichtet wurden und eine bedeutende soziale Funktion übernahmen.

Bei einer Teuerung im 16. Jahrhundert wurde das fällige Schulgeld für die Schüler der Altstadt durch die Bereitstellung der Finanzen von drei Witwen abgeschafft. Bis 1809 hat man je nach Kaufkraft des Geldes Schulgeldermäßigung durch ein sogenanntes pretium gewährt.

Bis 1945 bestanden an der Schule das „Vereinigte Schulze-, Witte-, Danneil-, Legerlotz-, Weyhesche Legat“. Aus dieser Stiftung erhielten im Jahre 1939 zum Beispiel 27 Schüler Bücherprämien.

Die Kloster Berge Stiftung ist aus dem Kloster hervorgegangen, das seit alters her auf dem Johannesberge bei Magdeburg gestanden hatte. Mit der Wiederbelebung der preußischen Monarchie nach den Freiheitskriegen wurden die Erträge für die Universität Halle und seit 1823 auch für weitere pädagogische Institutionen in Sachsen-Anhalt bestimmt, so auch für das Gymnasium Salzwedel. Im August 1958 verfügte der Rat des Bezirkes Magdeburg die Auflösung diverser Stiftungen, so auch der Kloster Berge Stiftung.

Trotzdem konnten Gedanken der Gemeinnützigkeit von Menschen für andere Menschen nicht ausgelöscht werden. So wurde seit 1996 sowohl die Nicolaus-Gercken-Stiftung als auch die Karin-Witte-Stiftung für die Schülerinnen und Schüler in ihrem Stiftungssinne tätig.

Mit der Einrichtung der Rudolf-Fehse-Stiftung wurde diese lange Tradition bewahrt und fortführt.

Als ehemaliger Schüler hielt Herr Rudolf Fehse besonders engen Kontakt zu seinem Mitschüler Herrn Dr. Günter Schulze, der sich über viele Jahrzehnte sehr aktiv in der Vereinigung der Ehemaligen engagierte.

Im Jahre 2013 gab es erste Überlegungen der Eheleute Ingeborg und Rudolf Fehse, eine Stiftung für die Schülerinnen und Schüler des Jahn-Gymnasiums Salzwedel einzurichten.

Zusammen mit Herrn Rudolf Fehse bereiteten der Vorsitzende des Schulfördervereines, Herr Erhard Prehm, und der Schuleiter, Herr Rainer Aschmann, die Stiftungsgründung vor.

Die Arbeiten zur Erstellung einer Satzung und des Stiftungsgeschäftes konnten am 22. Februar 2014 erfolgreich abgeschlossen werden.

Am 15. Mai 2014 erfolgte die Anerkennung der Stiftung als rechtsfähige Stiftung des bürgerlichen Rechts durch das Land Sachsen-Anhalt und am 11. November 2014 bestätigte auch das Finanzamt Salzwedel die Gemeinnützigkeit der Körperschaft.

Das Hauptaugenmerk des Vorstandes richtete sich in den Jahren 2014 bis 2017 besonders auf die Anlage des Stiftungsvermögens.

Eheleute Fehse im Frühjahr 2014 in ihrer Wohnung

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Eheleute Fehse im Februar 2014

 

 

  Übergabe der Stiftungsurkunde durch Thomas Pleye

Übergabe der Stiftungsurkunde durch den Präsidenten

des Landesverwaltungsamtes Thomas Pleye